Hannberg - Geburt Mariens

Gnadenbild Hammerbach
Gnadenbild Hammerbach

In Hannberg steht eine der am besten erhaltenen Kirchenburgen Frankens. Die Wehranlage wurde vor über 500 Jahren errichtet. In der Barockzeit (1721) wurde das gotische Langhaus durch das jetzige ersetzt. Die Wehrkirche war nicht nur ein Zufluchtsort in unruhigen Zeiten, sondern auch ein Wallfahrtsort. Die Entstehung der Wallfahrt liegt im Dunkeln. Der älteste Hinweis findet sich 1475. Trotz Reformation hörten die Wallfahrten zur Schmerzhaften Muttergottes nie ganz auf. Das Gnadenbild ist im 19. Jahrhundert auf mysteriöse Weise verschwunden. Inzwischen ist es nachgewiesen, dass die Pietà, die 1891 bei der Einweihung der »St. Elisabeth-Kirche« von Hammerbach im Mittelpunkt stand, identisch ist mit dem verloren gegangenen Vesperbild der »Maria mit verschränkten Händen«. Trotz des Verlustes ist Hannberg eine Stätte marianischer Verehrung geblieben. Im Mittelpunkt des barocken Hochaltars steht eine spätgotische Mutter Gottes (um 1500). Ein Deckengemälde zeigt die Krönung Mariens über der Wehrkirche, um die eine Prozession mit wehenden Fahnen zieht. Die Erlanger Pfarrei »St. Heinrich« wallt regelmäßig nach Hannberg.

Webseite

https://pfarrei-hannberg.de